Feuer1

Bestattermeister

Feuer

- Feuerbestattung -

Bei der Feuerbestattung wird der/die Verstorbene dem Element Feuer übergeben. Dazu  wird die/der Verstorbene im Sarg in einem Krematorium eingeäschert. Die Beisetzung der Asche erfolgt später in einer Urne. Es bieten sich für die Trauerfeierlichkeiten zwei Möglichkeiten an. Entweder eine Trauerfeier mit Sarg vor der Einäscherung oder eine Trauerfeier mit der Urne nach der Einäscherung. Selbstverständlich können Sie sich auch für beide Varianten entscheiden. Eine schriftliche Erklärung für die Feuerbestattung des/der Verstorbenen oder seiner Angehörigen ist vor der Einäscherung erforderlich. Außerdem ist eine zusätzliche Untersuchung des Verstorbenen durch einen Amtsarzt vorgeschrieben.


Grundsätzlich stehen für eine Urnenbeisetzung auf dem Friedhof die folgenden Grabformen zur Verfügung. Auf einigen Grabstellen können auch zwei oder mehrere Urnen beigesetzt werden.

 

1. Grabstelle mit Bepflanzung und/oder Grabplatte

Die Grabstelle mit Bepflanzung und/oder Grabstelle ist die traditionellste Grabform. Die Angehörigen haben die Möglichkeit, die letzte Ruhestätte individuell nach Ihren Vorstellungen zu gestalten. Eine Gestaltung mit Grabstein und Bepflanzung ist ebenso möglich wie eine „pflegeleichte“ Anlage. Vorschriften der Friedhofsverwaltung sind hierbei zu beachten. Informationen finden Sie in der Friedhofsordnung oder erhalten vom Friedhofsgärtner. Für die Pflege der Grabstelle ist die/der „Nutzungsberechtigte“ verantwortlich.

 

2. Grabstelle im offenen Belegfeld (auch "halbanonym" genannt.)

Hier werden die Grabstellen in eigens dafür ausgewiesenen Rasenflächen angelegt. Die Grabpflege und eine individuelle Gestaltung entfällt bei dieser Grabform. Die Grabstellen sind durch eingelassene Grabplatten gekennzeichnet. Diese Grabform bietet sich an, wenn Angehörige für die Pflege einer herkömmlichen Grabstelle keine Möglichkeit haben, aber andererseits keine anonyme Grabstelle wünschen. Bedenken Sie bitte, dass bei dieser Grabform kein Blumenschmuck abgelegt werden darf.

 

3. Anonyme Grabstelle

Die Beisetzung erfolgt auf einem gesonderten Feld, auf dem die einzelnen Gräber nicht gekennzeichnet werden. Diese Grabform wird oft gewählt, wenn die/der Verstorbene keine Angehörigen mehr hat oder wenn sie/er vorher diesen Wunsch geäußert hat. Die Auswahl einer anonymen Grabstelle sollte gut überlegt werden, denn es gibt keinen gekennzeichneten Platz auf dem Feld, an dem Sie trauern können.

 

4. Baumbestattung

Für diese Art der Bestattung stehen am Friedhof ausgesuchte Bäume zur Verfügung. Die Urne wird direkt am Baum beigesetzt. Neben dem Baum werden auf einem Schild die Namen der Verstorbenen angezeigt. Es besteht die Möglichkeit, später eine zweite Urne auf der gleichen Grabstelle beizusetzen.

 

5. Beisetzung der Urne in einer Urnenwand (Kolumbarium)

Am Friedhof stehen spezielle Urnenkammern in einer Urnenwand zur Verfügung. Diese Kammern können entweder für die Beisetzung von zwei oder von vier Urnen erworben werden. Auf einem Namensschild an der Urnenkammer wird der Name der/des Verstorbenen angezeigt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite weiterhin besuchen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.