Bestattungsvorsorgevereinbarung1

Auszeichnung

Bestattungsvorsorgevereinbarung2

Vorsorgeordner

Bestattungsvorsorgevereinbarung

- Vorsorge - eine Sorge weniger -

Eine Vereinbarung zur Bestattungsvorsorge ist beruhigend für die/den Vorsorgenden und entlastend für die Hinterbliebenen. Leben beginnt und Leben vergeht. Die Auseinandersetzung mit dem Tod lässt sich nicht vermeiden, aber sie kann beeinflusst werden, indem Vorsorge getroffen wird.

 

Folgende Fragen können bei der Auseinandersetzung mit dem Thema helfen:

  • Welche Art der Bestattung/Beisetzung ist für mich die Richtige?
  • Auf welchem Friedhof möchte ich beigesetzt werden?
  • Welche Grabart kommt für mich in Frage? Gibt es diese auf dem gewünschten Friedhof? Ist eventuell schon eine Grabstelle vorhanden?
  • Welcher Grabstein kommt für mich in Frage?
  • Wer soll die Trauerfeier leiten, ein/e kirchliche/r Vertreter/in oder ein/e freie/r Prediger/in? Wo soll die Trauerfeier stattfinden?
  • Welche Musik soll während der Trauerfeier gespielt werden?
  • Welcher Sarg bzw. welche Urne passt zu mir?
  • Welcher Blumenschmuck gefällt mir?
  • Wie könnten das Layout und der Inhalt der Trauerbriefe bzw. der Zeitungsanzeige aussehen?
  • Soll nach der Trauerfeier/Beerdigung eine Kaffeetafel stattfinden und wer soll zum Kaffee eingeladen werden?
  • Welche besonderen individuellen Wünsche sollen berücksichtigt werden?

 

Mithilfe eines Bestattungsvorsorgevertrages kann die eigene Bestattung im Voraus geregelt werden. Dadurch ist die Gewissheit gegeben, dass alle Entscheidungen und Wünsche im Sinne der/des Vorsorgenden geregelt werden. Der Vorsorgevertag bindet den Bestatter an die Vorgaben der/des Vorsorgenden. Für die Hinterbliebenen bedeutet es, Unklarheiten, schwierige Entscheidungen und Kosten zu vermeiden. Der Vorsorgende selbst hat jederzeit die Möglichkeit, Änderungen an seinem Vertrag vorzunehmen und bestimmt den Grad der Detailierung. Die spätere Bestattung kann bereits im gesamten Umfang bestimmt werden oder man beschränkt sich auf einzelne Punkte - beispielsweise Bestattungsart, Friedhof und Grabart.

 

Eine Vorsorgevereinbarung kann - insbesondere bei alleinstehende Personen - einer ordnungsbehördlichen Bestattung in einem anonymen Grab vorbeugen. Neben der Festlegung von Vorstellungen für die Bestattung sollte auch die finanzielle Absicherung (Treuhandkonto, Sterbegeldversicherung) berücksichtigt werden. Zugleich kann auch eine bestehende Absicherung über eine Versicherung oder eine Sterbekasse in die Vereinbarung einbezogen werden. Es empfiehlt sich, eine bereits vorhandene Versicherung oder Sterbekasse mit einem Vorsorgevertrag zu kombinieren.

 

Eine gute Bestattungsvorsorge sollte die folgenden Punkte beinhalten:

 

Eine vollständige Bestattungsvorsorge kann hinterlegte Gelder vor einem unberechtigtem Auflösungsverlangen (z.B. des Sozialamtes bei Pflegebedürftigkeit) schützen. In einem unverbindlichen Vorsorgegespräch zeigen wir Ihnen gerne die Möglichkeiten Ihrer individuellen Bestattungsvorsorge auf. Ihre Vorsorgevereinbarung wird nach Abschluss in einem feuer- und zugriffsgeschützen Tresor aufbewahrt und Sie erhalten eine Ausführung der Vereinbarung sowie unseren Vorsorgeordner, der weiterführende Informationen zur Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung enthält. 

 

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf, buchen Sie einen Vorsorgetermin in unserem Online-Terminplaner oder nutzen Sie unseren digitalen Bestattungsvorsorgeplaner. Sie entscheiden, wie wir Sie beraten sollen: persönliches Gespräch, per Mail, per Telefon oder per Webcam.

 

 

 

 

 

Video

***
Bestattungsvorsorgevereinbarung